Sprungnavigation Tastaturkurzbefehle

Suche und Service

News

11.07.2024 | 180.00 Unternehmen beschäftigten 1,1 Mio. schwerbehinderte Menschen

BA veröffentlicht Statistik für 2022

Grafik eines Gebäudes

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat ihre Statistik zur Beschäftigung schwerbehinderter Menschen für das Jahr 2022 veröffentlicht.

Von knapp 180.000 beschäftigungspflichtigen Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern haben 75 Prozent schwerbehinderte oder gleichgestellte Menschen beschäftigt – 26 Prozent erfüllten ihre Pflicht nicht. Von den 46.000 Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern, die keinen schwerbehinderten Menschen beschäftigten, waren die meisten (91 Prozent) kleine Unternehmen bis 59 Arbeitsplätze.

Insgesamt waren 1.118.070 anrechenbare Personen in Beschäftigung: davon 906.481 schwerbehinderte Menschen, 202.781 gleichgestellte Menschen und 7.975 Menschen in Ausbildung (SB/GL).

Knapp jeder vierte beschäftigte schwerbehinderte Mensch (260.000) war im verarbeitenden Gewerbe angestellt. Der öffentliche Dienst beschäftigte rund 220.000 schwerbehinderte Menschen und kam seiner Beschäftigungspflicht zu 92 Prozent vollständig oder teilweise nach, somit auch im Jahr 2022 am umfangreichsten im Vergleich zu den übrigen Wirtschaftszweigen.

Mehr:  Beschäftigungsstatistik schwerbehinderter Menschen | REHADAT-Statistik
(Br)

04.07.2024 | REHADAT-Neuigkeiten in Leichter Sprache

Frisch erschienen!

Ein Buch mit dem Logo Leichte Sprache

Die neue Ausgabe

der REHADAT-Neuigkeiten in Leichter Sprache

ist erschienen.

Themen sind:

  • REHADAT: Neues Heft mit Werkstätten für behinderte Menschen
  • Schicht-Wechsel 2024
  • Neu: Tagesschau in Einfacher Sprache
  • Film-Tipp:
    Susanne Kermer - Barriere-frei feiern
  • Lese-Tipp in Leichter Sprache:
    Schlichtungs-Stelle Behinderten-Gleichstellungs-Gesetz:
    Jahres-Bericht 2023
  • Wörter in Schwerer Sprache

Zu den Neuigkeiten: Aktuelle Ausgabe von den Neuigkeiten in Leichter Sprache | REHADAT
(gn)

26.06.2024 | Ergebnisse der REHADAT-Befragung online

Asthma im Arbeitsleben

Im Rahmen der nächsten Ausgabe von REHADAT-Wissen zur beruflichen Teilhabe von Menschen mit Asthma haben wir 182 Personen zu ihren Erfahrungen mit der chronischen Erkrankung im Arbeitsleben befragt.

Die Umfrage wurde mit Unterstützung der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin e. V. (DGP) durchgeführt. Die Teilnehmenden im Alter zwischen 18 und 65 Jahren waren zum Erhebungszeitpunkt als Asthma-Erkrankte eingestuft und befanden sich in einem Beschäftigungs- oder Ausbildungsverhältnis oder waren selbstständig tätig.

Um mehr über die berufliche Situation und mögliche Unterstützung zu erfahren, wollten wir unter anderem wissen:

  • Wie wirkt sich Asthma im Arbeitsalltag aus?
  • Welche Anpassungen im Berufsalltag sind hilfreich?

Die Ergebnisse der Befragung zum Thema „Asthma im Arbeitsleben“ finden Sie kosten- und barrierefrei unter www.rehadat-wissen.de.

(wm)

17.06.2024 | Menschen mit Behinderungen in Bundesregierung und Ministerien

Antworten auf Kleine Anfrage zur Beschäftigungssituation

Logo der Bundesregierung mit Bundesadler

Die Fraktkion der CDU/CSU hat der Bundesregierung im Juni 2024 im Rahmen einer Kleinen Anfrage diverse Fragen zur Beschäftigungssituation von Menschen mit Behinderungen im Bundeskanzleramt, in Bundesministerien und Bundesbehörden gestellt.

Zum Beispiel die folgenden:

  • Wie viele Menschen mit Behinderungen und Gleichgestellte sind in den Bundesministerien beschäftigt?
  • Wie viele Menschen mit Behinderungen absolvieren aktuell im Verantwortungsbereich der Bundesregierung eine Ausbildung zum Fachpraktiker, eine duale Ausbildung oder Studiengänge?
  • Wie viele Menschen mit Behinderungen erhalten ein sog. „Budget für Ausbildung“?

Zu den Antworten:  Drucksache 20/11606 | bundestag.de

Tipp: bei REHADAT finden Sie über 200 Kleine Anfragen, die mit dem Thema Teilhabe von Menschen mit Behinderungen befasst sind: Kleine Anfrage | REHADAT-Literatur
(br)

14.06.2024 | Tagesschau in einfacher Sprache

Neues Angebot der ARD

Text: tagesschau in einfacher Sprache - Montag bis Freitag ab 19 Uhr / tagesschau.de/einfache-sprache und auf YouTube; Bild: eine Person hält ein Blatt in den Händen

Etwa 17 Millionen Erwachsene in Deutschland haben Probleme damit, komplexe Texte zu verstehen. Damit auch sie sich über aktuelle Themen informieren können, strahlt die ARD seit Juni 2024 Fernsehnachrichten in Einfacher Sprache aus.

Es ist bundesweit das erste tagesaktuelle Fernsehnachrichtenangebot dieser Art. Von Montag bis Freitag wird in der Gemeinschaftsredaktion von ARD-aktuell in Hamburg jeweils eine Ausgabe produziert, die die wichtigsten Themen des Tages zusammenfasst.

Mehr: tagesschau startet Sendung in Einfacher Sprache | tagesschau.de
(br)