Sprungnavigation Tastaturkurzbefehle

Suche und Service

Maßnahme
Maßnameart: Berufsvorbereitung und Grundausbildung Eignung und Berufsfindung
Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen (BvB)
Zusammenfassung
Berufs-vorbereitende Bildungs-Maßnahmen (BvB)

Kurzbeschreibung:

Du möchtest den Einstieg in eine Ausbildung oder einen Beruf finden, doch das fällt dir schwer? Ein Angebot der Agentur für Arbeit sind die Berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahmen (BvB). Sie ermitteln deinen individuellen Förderbedarf und helfen dir bei Berufswahl oder Erstausbildung.

Ziel:

Das Ziel der Berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahmen ist es, dich optimal auf deine berufliche Zukunft vorzubereiten. Die konkrete Zielsetzung und Konzeption der Maßnahmen richten sich nach deiner spezifischen Situation und deinen Bildungsbedürfnissen. Beispiele sind:

  • Nachholen des Hauptschulabschlusses
  • Sammlung praktischer beruflicher Erfahrungen
  • Kennenlernen verschiedener Berufe und Betriebe
  • Erlangen der Ausbildungsreife und Vorbereitung auf eine betriebliche Regelausbildung

Zielgruppe:

Die Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme richtet sich an Jugendliche, die folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • nicht älter als 25 Jahre
  • erfüllte Schulpflicht, unabhängig davon ob ein Schulabschluss erreicht wurde
  • kein Ausbildungsverhältnis
  • erhöhter individueller Förderbedarf

Voraussetzungen:

In Zusammenarbeit mit dem ärztlichen oder psychologischen Dienst entscheidet die Reha-Beratung der Arbeitsagentur ob du dich für eine Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme eignest. Die Arbeitsagentur arbeitet mit Bildungsanbietern zusammen, die eine Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme durchführen.

Inhalte:

Es gibt verschiedene Bausteine, die je nach Förderbedarf flexibel kombiniert und gewichtet werden. Dazu gehören:

  • Fachtheoretische und fachpraktische Schlüsselqualifikationen
  • Allgemeinbildende Inhalte
  • Einblick in verschiedene Berufsfelder
  • Sozialpädagogische Betreuung zur Stabilisierung der Persönlichkeit
  • Vorbereitung auf den Hauptschulabschluss (Externenprüfung)
  • Spracherwerb für ausländische Teilnehmerinnen und Teilnehmer
  • Hilfen bei der Vermittlung in Ausbildung oder Arbeit. Die Betreuung erfolgt durch Ausbilderinnen und Ausbilder (in Werkstätten oder Übungsbüros), Lehrkräfte, Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter sowie Sozialpädagoginnen und -pädagogen.

Diese Bausteine werden in unterschiedlichen Qualifizierungsebenen der BvB benutzt, welche alle spezifische Kernelemente und Ziele besitzen:
1. Eignungsanalyse (bis zu 4 Wochen)
Bei der Eignungsanalyse werden deine Stärken und Entwicklungsmöglichkeiten eingeschätzt. Es wird ein Förderplan erarbeitet und Probleme beim Start in die Ausbildung analysiert.

2. Grundstufe (bis zu 6 Monaten)
In der Grundstufe geht es um deine Berufsorientierung und Berufswahl. Mit verschiedenen Praktika kannst du Berufsfelder entdecken. Außerdem kannst du Unterricht in den Bereichen Allgemeinbildung, Berufskunde, Lebenspraxis, Sozialkompetenz und Bewerbertraining erhalten.

3. Förderstufe
Wenn es notwendig ist, kannst du in der Förderstufe berufliche Grundfertigkeiten erlernen.

4. Übergangsqualifizierung
Die Übergangsqualifizierung ist bereits speziell auf die angestrebte Ausbildung ausgerichtet. Die beruflichen Grundfertigkeiten werden verbessert

Es gibt viele unterschiedliche Qualifizierungsmaßnahmen, die unter die BvB fallen. Das liegt daran, dass für BvB sowohl Bund und Länder als auch die Gemeinden zuständig sind, die jeweils eigene Angebote entwickelt haben. Am besten lässt du dich von der Berufsberatung der Bundesagentur für Arbeit oder von einer Lehrkraft beraten. Auch die Berufseinstiegsbegleiterinnen und -begleiter der Bundesagentur für Arbeit sind Ansprechpersonen, die dich auf deinem Weg in den Beruf begleiten und unterstützen.

Zu den Angeboten im Rahmen einer BvB gehören:

  • Berufsvorbereitungsjahr (BVJ)
  • Schulisches Berufsbildungsjahr (BGJ)
  • Einstiegsqualifizierung (EQ)
  • Produktionsschule
  • Arbeit und Qualifizierung für noch nicht ausbildungsgeeignete Jugendliche (AQJ)
  • Berufsausbildung in außerbetrieblichen Einrichtungen (BaE)
  • Berufsausbildungsvorbereitung (BAV)
  • Förderlehrgang (F-Lehrgang)

Sollte eine allgemeine BvB nicht ausreichen, gibt es rehaspezifische BvB-Angebote. Dort erhältst du sozialpädagogische Begleitung und Unterstützung von Reha-Fachdiensten. Eine rehaspezifische BvB kannst du in der Nähe deines Wohnortes bei Trägern absolvieren, die ihr Angebot speziell auf Menschen mit Behinderung ausgerichtet haben (ambulante / wohnortnahe Maßnahmen). Hierbei ist keine externe Unterbringung notwendig.
Es geht aber auch in Einrichtungen der beruflichen Rehabilitation, die ein differenziertes Förderangebot vorhalten (zum Beispiel Ausbildungswerkstätten, Förderberufsschulen, medizinische, psychologische, pädagogische und sozialpädagogische Fachdienste). Die Unterbringung während dieser Form der rehaspezifischen BvB erfolgt meist im Internat der jeweiligen Einrichtung.

Je nach Maßnahme dauert eine BvB bis zu einem Jahr und maximal 18 Monate. Auch die Regelförderdauer eines nachträglichen Schulabschluss beträgt zwölf Monate. Der Urlaubsanspruch beträgt 2,5 Tage pro Monat.

Finanzierung:

Bei festgestelltem Förderbedarf übernimmt die Agentur für Arbeit die Maßnahmenkosten. Unter bestimmten Voraussetzungen kannst du auch Berufsausbildungsbeihilfe (BAB), Ausbildungsgeld oder Übergangsgeld erhalten.

Kurz-Text

Die Schule ist vorbei,
aber du hast noch keine Ausbildungs-Stelle gefunden?
Du bist dir noch nicht ganz sicher,
welcher Beruf zu dir passt?
Du möchtest deinen Haupt-Schul-Abschluss nachholen?
Dann ist eine Berufs-vorbereitende Bildungs-Maßnahme
das Richtige für dich.
Das kurze Wort dafür ist: BvB

Lang-Text

Berufs-Vorbereitende Bildungs-Maßnahme ist ein schweres Wort.
Das kurze Wort ist: BvB

Die BvB ist eine Maßnahme von der Agentur für Arbeit.

Die Schule ist vorbei,
aber du hast noch keine Ausbildungs-Stelle gefunden?
Du bist dir noch nicht ganz sicher,
welcher Beruf zu dir passt?
Du möchtest deinen Haupt-Schul-Abschluss nachholen?
Dann ist eine BvB das Richtige für dich.
Durch eine BvB verbesserst du deine Chancen auf eine Ausbildungs-Stelle
Und findest einen Beruf, der zu dir passt.
Bei einer BvB lernst du das,
was du für eine Berufs-Ausbildung wissen musst.

Das bietet dir eine BvB:
  • Du kannst deinen Schul-Abschluss nachholen
  • Du entdeckst deine Stärken und Talente
  • Du überprüfst deine Fähigkeiten, Fertigkeiten und Interessen in Bezug auf deine Berufs-Wahl
  • Du erhältst theoretisches Wissen im Unterricht
  • Du erlernst praktische Fähigkeiten in unterschiedlichen Berufen in den Räumen von einer Bildungs-Einrichtung.
  • Du lernst durch Praktika in Betrieben verschiedene Berufe kennen.
Dann hast du Anspruch auf eine BvB:
  • Du bist nicht älter als 25 Jahre
  • Du hast die Schul-Pflicht erfüllt - egal, ob du den Schul-Abschluss geschafft hast oder nicht
  • Du hast keinen Ausbildungs-Platz gefunden oder deinen Ausbildungs-Platz verloren
  • Du hast wegen einer Krankheit oder einer Behinderung einen erhöhten Förder-Bedarf
Eine normale BvB dauert ungefähr ein Jahr
Und kann auf maximal 18 Monate verlängert werden.
Dies ist abhängig von deinen Voraussetzungen.
Die BvB findet in Voll-Zeit statt,
aber auch Ausnahmen sind möglich.

Für Jugendliche und junge Erwachsene mit Behinderungen
gibt es spezielle BvB-Angebote.
Die BvB kann dann auch
in speziellen beruflichen Reha-Einrichtungen statt-finden.
Dort wirst du von einem erfahrenem Team von
  • Ausbildern,
  • Lehr-Kräften
  • Und Sozial-Pädagogen
unterstützt.

Bei den Reha-Beratern von der Agentur für Arbeit kannst du dich beraten lassen.
Die Reha-Berater entscheiden auch,
ob und welche BvB du machen kannst.

Der Urlaubs-Anspruch während einer BvB beträgt 2,5 Tage pro Monat.

Die speziellen BvB für Menschen mit Behinderungen
dauern in der Regel auch bis zu 12 Monaten.
Unter bestimmten Voraussetzungen ist eine Verlängerung
bis zu einer Gesamt-Dauer von 24 Monaten möglich.

Eine BvB bezahlt in der Regel die Agentur für Arbeit.

Hier werden Schwere Wörter in Leichter Sprache erklärt:

Agentur für Arbeit
Die Bundes-Agentur für Arbeit hilft Menschen,
die eine Arbeit suchen.
Und sie hilft Menschen,
damit sie ihre Arbeit behalten können.
Die Bundes-Agentur für Arbeit hilft auch Arbeit-Gebern.
Zur Bundes-Agentur für Arbeit gehören alle
Agenturen für Arbeit in Deutschland.
Die Agentur für Arbeit in deiner Stadt ist für dich zuständig.
Oder eine Agentur für Arbeit in deiner Nähe.

Weitere Informationen

Referenznummer:

R/bild70


Informationsstand: 16.04.2024