Inhalt

Forschungsprojekt
Projektart: Gefördertes Projekt Studie
Empowerment von Eltern adipöser Kinder: Entwicklung und Evaluation eines adipositasspezifischen Elterntrainings

Beschreibung / Inhalte

Das Hauptziel der Studie ist es, Effekte eines Elterntrainings bei Eltern adipöser 7-12jähriger Kinder auf den kindlichen Gewichtsverlauf, die nötigen Verhaltensänderungen (bspw. im Umgang mit Süßigkeiten) sowie auf die elterliche psychosoziale Belastung und das Selbstwirksamkeitserleben zu untersuchen. In einem randomisierten, multizentrischen, prospektiven Design nehmen 250 Eltern an einem verhaltenstherapeutisch orientierten Training teil und erhalten schriftliche Informationen, während den 250 Eltern der Kontrollgruppe lediglich das schriftliche Informationsmaterial zur Verfügung gestellt wird. Das Interventionsprogramm basiert primär auf dem Aufzeigen und Vermitteln von Möglichkeiten, das Kind bei der notwendigen Ernährungs- und Bewegungsumstellung zu unterstützen, welches in Rollenspielen und mit Hilfe von Videofeedback eingeübt wird. Die Kinder beider Gruppen nehmen zeitgleich im stationären Setting an einem etablierten Programm zur Gewichtskontrolle teil. Befragungen und ärztliche Untersuchungen zu sechs Messzeitpunkten (zu Beginn und am Ende des stationären Aufenthaltes des Kindes sowie ein, drei, sechs und zwölf Monate nach Programmabschluss) geben Aufschluss über die Entwicklung psychosozialer und gewichtsbezogener Faktoren bei Kind und Eltern. Ausgegangen wird von einer deutlichen Stabilisierung des Gewichtsverlaufs für die Kinder der Interventionsgruppe im Vergleich zur Kontrollgruppe.

Projektdaten

Beginn:

01.04.2004


Abschluss:

28.02.2012


Fördernummer:

WA 1143/4-1; WA 1143/4-2

Kostenträger:

  • Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Weitere Informationen zum Forschungsprojekt

Projektleitung:

  • Warschburger, Petra, Prof. Dr. phil.

Mitarbeitende:

  • Hudjetz, Annekatrin, Dr. | 
  • Döring, Ivonne, Dipl.-Psych. | 
  • Kröller, Katja, Dr. Dipl.-Psych. | 
  • Kühne, Daniela, Dipl.-Psych.

Institutionen:

Universität Potsdam
Department Psychologie
Beratungspsychologie
Karl-Liebknecht-Str. 24-25
14476 Potsdam OT-Golm
Telefon: 0331 977-2678 E-Mail: warschb@rz.uni-potsdam.de
Homepage: https://www.uni-potsdam.de/de/beratungspsychologie...

Weitere mitwirkende Institutionen:

Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Institut für Medizinische Epidemiologie, Biometrie und Informatik
Magdeburger Str. 27
06097 Halle (Saale)

Kinder-Reha-Klinik "Am Nicolausholz"
Elly-Kutscher-Str. 16
06628 Bad Kösen

Rehabilitations- und Vorsorgeklinik gGmbH "Charlottenhall"
Mathilde-Wurm-Str. 7
36433 Bad Salzungen

Edelsteinklinik
Lindenstr. 48
55758 Bruchweiler bei Idar-Oberstein

medinet Spessart-Klinik
Würzburger Str. 7-11
63619 Bad Orb

Rehabilitations- und Vorsorgeklinik für Kinder und Jugendliche "Viktoriastift"
Cecilienhöhe 3
55543 Bad Kreuznach

Fachklinik Prinzregent Luitpold
Oberschwenden 70
88175 Scheidegg/ Allgäu

Warschburger, P. , Kühne, D. & Kröller, K. (2012). Spielen Eltern eine Rolle bei der langfristigen Gewichtsentwicklung adipöser Kinder? Erste Ergebnisse der EPOC-Studie. Pädiatrische Praxis, 79, 185-192.

Döring, I. & Warschburger, P. (2010). Zurück aus der Reha. Veränderung subjektiver Krankheitskonzepte und Bewältigungsstrategien adipöser Kinder. Obesity Facts, 3 (Suppl 1), 37.

Hudjetz, A. & Warschburger, P. (2010). Gemeinsamkeiten und Unterschiede mütterlicher, väterlicher und kindlicher Ernährung und Bewegung. Obesity Facts, 3 (Suppl 1), 28-29.

Staar, B., Gringmuth-Dallmer, F., Hudjetz, A. & Warschburger, P. (2010). Was versprechen sich adipöse Kinder und Jugendliche von einer Rehamaßnahme? – Ist Gewichtsreduktion alles? Obesity Facts, 3 (Suppl 1), 36-37.

Volkhammer, A., Hudjetz, A. & Warschburger, P. (2010). Untersuchung des modellierenden Einflusses von Peers und Eltern auf das Ernährungsverhalten von Jugendlichen. Obesity Facts, 3 (Suppl 1), 56-57.

Warschburger, P. & Hudjetz, A. (2010). Sagen psychosoziale Variablen den Gewichtsverlust während einer stationären Rehabilitation voraus? Obesity Facts, 3 (Suppl 1), 17.

Warschburger, P. (2010). Familiäre Übertragung von Essverhalten. Obesity Facts, 3 (Suppl 1), 6.

Warschburger, P., Hudjetz, A. & Döring, I. (2009). Elternarbeit. In C. von Hagen & H.-P. Schwarz (Hrsg.), Psychische Entwicklung bei chronischer Krankheit im Kindes- und Jugendalter. (S.269-281). Stuttgart: Kohlhammer.

Warschburger, P., Döring, I. & Hudjetz, A. (2007). Empowerment von Eltern adipöser Kinder: Entwicklung und Evaluation eines adipositasspezifischen Elterntrainings. Poster anlässlich der 23. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft in München.

Warschburger, P., Döring, I. & Hudjetz, A. (2007). Gemeinsam fit. Arbeitsbuch zur Stärkung von Eltern adipöser Kinder. Potsdam: Universitätsverlag.

Warschburger, P; Petermann, F: Adipositas. Leitfaden Kinder- und Jugendpsychotherapie Band 10, Göttingen 2008.

Empowering parents of obese children: Development and controlled evaluation of an obesity-specific parenting skills training

The purpose of this study is to compare two different ways of parent involvement with respect to the treatment of obese children aged 7-12 years. The children of both groups are contemporaneously involved in an inpatient treatment. The parent training program for the intervention group (IG=250 parents) includes 10 units of cognitive-behavioral training, written information and a training video. The training focuses on how parents can support their children at home in critical behavioral tasks (increasing physical activity, dietary changes) once professional training of the children has ended. The 250 parents of the control group (CG) receive a brief printed parent guide, with short advices what their children learned during their inpatient stay and how parents can support their children in their weight management. All children (IG and CG) participate in a multi-modal cognitive-behavioural treatment during their inpatient stay. Questionnaires and medical examinations (at the beginning and at the end of the inpatient stay as well as one, three, six and twelve months after the end of the children´s treatment) provide information on the changes of children´s and parents´ psycholocical and weight-related variables. We hypothesize a clear stabilization of weight for the children of the intervention group in comparison with the children of the control group.

Referenznummer:

R/FO3608


Informationsstand: 21.04.2022