Sprungnavigation Tastaturkurzbefehle

Suche und Service

Inhalt

Forschungsprojekt
Projektart: Eigenprojekt Studie Wissenschaftliche Arbeit
Betriebliche Einflussfaktoren auf die Inklusion von Menschen mit Behinderungen - Eine empirische Analyse auf Basis der BIBB/BAuA-Erwerbstätigenbefragung 2018

Beschreibung / Inhalte

Die vorliegende Studie nutzt Daten der BIBB/BAuA-Erwerbstätigenbefragung 2018 – Arbeit und Beruf im Wandel. Erwerb und Verwertung beruflicher Qualifikationen (Hall et al., 2020). Die Studie wurde vom Bundesinstitut für Berufsbildung und der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin durchgeführt. Der Datenzugang erfolgte über einen Scientific Use-File des Forschungsdatenzentrums im Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB-FDZ).

Die Befragung ist repräsentativ für erwerbstätige Personen ab 15 Jahren, die in Deutschland eine bezahlte Tätigkeit von mindestens zehn Wochenstunden ausüben. Von den 20.021 befragten Personen wurden in die vorliegende Analyse nur abhängig Beschä”ftigte (Angestellte, Arbeiter und Beamte) einbezogen. Selbstständige und mithelfende Familienangehörige wurden nicht berücksichtigt. Von den verbliebenen 17.854 Personen gaben 1.794 an, eine anerkannte Behinderung zu haben. Weitere Angaben zu der Art oder dem Grad der Behinderung enthält die Befragung nicht.

Die dargestellten Ergebnisse sind querschnittsgewichtet auf Basis der Referenzstruktur im Mikrozensus (s. dazu Rohrbach-Schmidt/Hall, 2020).

Projektdaten

Beginn:

01.10.2021


Abschluss:

31.01.2022


Weitere Informationen zum Forschungsprojekt

Projektleitung:

  • Hammermann, Andrea, Dr.

Mitarbeitende:

  • Flüter-Hoffmann, Christiane | 
  • Monsef, Roschan

Institutionen:

Institut der deutschen Wirtschaft
Konrad-Adenauer-Ufer 21
50668 Köln
Telefon: 0221 4981-314 E-Mail: hammermann@iwkoeln.de
Homepage: https://www.iwkoeln.de/studien/eine-empirische-ana...

Flüter-Hoffmann, Christiane / Hammermann, Andrea / Monsef, Roschan: Betriebliche Einflussfaktoren auf die Inklusion von Menschen mit Behinderungen. Eine empirische Analyse auf Basis der BIBB/BAuA-Erwerbstätigenbefragung 2018, in: IWTrends, 48. Jg., Nr. 4, S. 3–22, 2021b, https://www.iwkoeln.de/fileadmin/user_upload/Studien/IW-Trends/PDF/2021/IW-Trends_2021-04-01_Inklusion.pdf

Flüter-Hoffmann, Christiane / Hammermann, Andrea / Monsef, Roschan: Betriebliche Inklusion und Arbeitszufriedenheit von Beschäftigten mit Behinderungen - empirische Evidenz einer neuen IW-Studie. In: Handbuch der Aus- und Weiterbildung, hrsg. von Josef Siegers, Ernst Deuer und Jobst R. Hagedorn, Aktualisierungslieferung Nr. 348, Juni 2022, Fundstelle 4212, Deutscher Wirtschaftsdienst, S. 1-22

Factors Influencing the Inclusion of People with Disabilities in Companies – An Empirical Analysis Based on the 2018 BIBB/BAuA Employment Survey

The Coronavirus pandemic has shone a spotlight on the extreme importance of social cohesion and professional interaction in the workplace for employees’ well-being and job satisfaction. Occupational participation is a mainstay of social inclusion, and this is especially true for people with disabilities. Furlough schemes, being forced to work from home, social distancing and the consequent isolation pose a particular challenge for those with impairments, since in many cases they thus forfeit a sense of community and opportunities to bond with a team. Based on the 2018 BIBB/BAuA Employment Survey, this study examines the significance of a supportive and inclusive working atmosphere for employee job satisfaction and the importance of various influencing factors, particularly for people with disabilities. The results show that staff members who regularly perceive their superiors as sup[1]portive and frequently experience a sense of community are significantly more satisfied with the op[1]portunities offered by their work to make use of their skills. This applies to a greater extent to employees with disabilities than to those without. Personnel measures such as the offer of workplace health promotion also increase the likelihood that employees will be generally satisfied with their work situ[1]ation - again, this is significantly more often the case for staff with disabilities than for those with none.

Referenznummer:

R/FO126057


Informationsstand: 10.05.2022