Lexikon von A - Z

Inhalt

Technische Arbeitshilfen

(ml) Unter Umständen benötigen Menschen mit Behinderung zur Ausübung ihrer Arbeitstätigkeit am Ausbildungs- oder Arbeitsplatz technische Arbeitshilfen. Die Kosten für Beschaffung, Wartung bzw. Instandhaltung sowie für die Einweisung in die benötigten Hilfsmittel können in voller Höhe übernommen werden, wenn die Hilfen ausschließlich für die berufliche Tätigkeit genutzt werden.

Hilfsmittel für den Arbeitsplatz können ergonomisch gestaltete Maschinen, Werkzeuge oder Arbeitsplatzeinrichtungen sein, die jede/r Mitarbeiter/in im Unternehmen nutzen kann. Darunter fallen aber auch Sonderanfertigungen, die speziell für Menschen mit Behinderungen oder Erkrankungen entwickelt wurden. Diese Arbeitsmittel sollen die Berufstätigkeit für erkrankte oder behinderte Menschen überhaupt erst ermöglichen und dazu beitragen, dass sie ihre Arbeitstätigkeit langfristig ausführen können.

Beispiele für technische Arbeitshilfen: Rampen für Rollstuhlfahrer, spezielle Computer für blinde Menschen, Sitzhilfen oder maßgefertigte orthopädische Sicherheitsschuhe.

Stand: Dezember 2016