Lexikon von A - Z

Inhalt

Psychische Erkrankungen

(ml) Es gibt keine klare Definition des Begriffs Psychische Erkrankung. Bei psychischen Erkrankungen sind nicht messbare menschliche Bereiche wie das Fühlen, Handeln, die Wahrnehmung oder Orientierung betroffen. Es handelt sich um subjektive Phänomene, für die es keine genau definierte Norm gibt. Von vielen psychischen Erkrankungen sind zudem die Ursachen nicht bekannt. Deshalb orientieren sich die Diagnosen im klinischen Bereich vielfach an der Beschreibung des Zustandes und des Krankheitsverlaufs.

Formen psychischer Störungen

Es gibt viele verschiedene psychische Störungen, die viele verschiedene Formen aufweisen können. Einige (häufig anzutreffende) Beispiele sind schizophrene und wahnhafte Störungen, affektive Störungen, Bealstungs- und Anpassungsstörungen, Zwangsstörungen, Belastungsstörungen, Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen.

Probleme und Hilfen am Arbeitsplatz

Für viele psychisch erkrankte Menschen ist es nicht leicht, sich offen zu ihrer Behinderung zu bekennen. Sie haben Angst davor, ausgegrenzt zu werden. Oft sind sie auch nicht in der Lage, ihre Situation richtig einzuschätzen.

Dies kann zu Problemen am Arbeitsplatz führen, zum Beispiel, wenn es um den besonderen Kündigungsschutz geht. Liegt nämlich keine Anerkennung der Schwerbehinderung vom Versorgungsamt bzw. der nach Landesrecht zuständigen Behörde vor, dann kann der besondere Kündigungsschutz nicht greifen.

Die Integrationsfachdienste bieten bei Problemen im psychosozialen Bereich psychisch erkrankten Menschen und ihren Arbeitgebern sowie Kollegen psychosoziale Betreuung und Beratung an.

Stand: Dezember 2016 (Quelle: angelehnt an den Beitrag "Seelische Behinderungen" im BIH-Online-Fachlexikon Behinderung & Beruf, 2014)