Lexikon von A - Z

Inhalt

Gebärdensprachdolmetschen

(ml) Gehörlose Menschen, die sich in ihrem persönlichen Umfeld vorwiegend in Gebärdensprache verständigen, haben das Recht, auch im Umgang mit staatlichen Einrichtungen (Behörden, Ämtern, Gerichten) oder im Zusammenhang mit wichtigen Lebensbereichen wie Gesundheit, Bildung und Arbeit, die Gebärdensprache zu verwenden.

Für gehörlose Mitarbeiter ist die regelmäßige Beauftragung eines Gebärdendolmetschers oder einer Gebärdendolmetscherin zur Verbesserung der Verständigung im Betrieb eine besondere Hilfe. Auch zu Beginn eines Arbeitsverhältnisses kann der Einsatz eines Gebärdensprachdolmetschers oder einer Gebärdendolmetscherin sinnvoll sein.

Sowohl Arbeitnehmer/innen (Förderung durch das Integrationsamt) als auch Arbeitgeber/innen (Förderung durch die Arbeitsagentur) können Gebärdensprachdolmetscher/innen bestellen. Für die Kostenübernahme des Dolmetschereinsatzes muss zuvor ein Antrag auf Kostenübernahme beim zuständigen Träger gestelt werden.

Stand: Dezember 2016