Lexikon von A - Z

Inhalt

Bundesagentur für Arbeit (BA)

(ml) Die Bundesagentur für Arbeit ist eine staatliche Einrichtung, die den Auftrag hat, Arbeitslosigkeit zu verwalten, zu beseitigen und zu vermeiden. Sie gliedert sich in die Bundesagentur für Arbeit selbst (oberste Behörde der Arbeitsverwaltung in Nürnberg), 10 Regionaldirektionen und knapp 180 örtliche Agenturen für Arbeit (früher: Arbeitsämter) mit 660 Nebenstellen. Zur Bundesagentur für Arbeit gehören außerdem Fachvermittlungsdienste, Berufsinformationszentren (BIZ), Fachhochschulen und Verwaltungsschulen.

Aufgaben der Bundesagentur für Arbeit

Die Bundesagentur ist zuständig für

Als Rehabilitationsträger hat die Bundesagentur für Arbeit ausdrücklich die Aufgabe, die berufliche Eingliederung behinderter Menschen zu fördern (s. o.). Dafür erbringt sie Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben, beispielsweise zur Aus- und Weiterbildung. Um diese Leistungen zu erhalten, müssen Menschen behindert/schwerbehindert oder konkret von einer Behinderung bedroht sein und aufgrund der Behinderung darf der Einstieg in einen Beruf ohne Unterstützung nicht möglich sein – oder die bisherige berufliche Tätigkeit kann nicht mehr ausgeübt werden.

Die Bundesagentur für Arbeit hat abgesehen davon auch Aufgaben wie die Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, Arbeitsmarktbeobachtung und -berichterstattung und führt Arbeitsmarktstatistiken. Ferner zahlt sie Arbeitslosengeld II und Kindergeld aus.

Finanzierung der Bundesagentur für Arbeit

Die Bundesagentur für Arbeit hat hohe Ausgaben – die größte Anteil dieser Ausgaben wird aus Beiträgen der Arbeitgeber/innen und sozialversicherungspflichtigen Arbeitnehmer/innen bestritten. Der restliche Teil der Ausgaben wird als Defizit aus dem allgemeinen Steueraufkommen finanziert.

Stand: Dezember 2016