Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

Inhalt

in Praxisbeispielen blättern

  • Beispiel

Angaben zum Praxisbeispiel

Arbeitsplatzgestaltung für eine Telefonistin mit einer Fehlbildung der Arme

Arbeitgeber:

Der Arbeitgeber ist eine Hochschule mit 312 Mitarbeitern.

Behinderung und Funktionseinschränkung der Mitarbeiterin:

Die Frau hat eine starke Fehlbildung der Arme (Dysmelie). Sie erledigt, bedingt durch den Funktionsausfall der Arme, alle Hand-Arbeiten mit den Füßen. Ihr Greifraum bleibt, obwohl sie ihre Füße für Handarbeiten einsetzen kann, eingeschränkt. Der GdB (Grad der Behinderung) beträgt 100.

Beruf:

Die Frau hat keinen Beruf erlernt. Sie arbeitet bei ihrem Arbeitgeber als Angestellte bzw. Telefonistin und Schreibkraft.

Arbeitsaufgabe:

- Verteilung der Schlüssel der Seminarräume an die Studenten und Einsammlung dieser nach dem Gebrauch
- Annahme der Gespräche in der Telefonzentrale und Weiterleitung
- Erteilung von allgemeinen Auskünften am Telefon
- Erledigung von Büro- und Schreibarbeiten am PC

Arbeitsplatz (Istzustand):

Der Arbeitsplatz der Angestellten befindet sich in einem Empfangsbereich (Empfangstheke). Die Angestellte hat, da sie sämtliche Tätigkeiten mit den Füßen ausführen muss, erhebliche Probleme bei der Schlüsselausgabe, dem Wechseln von Geld usw. Beispielsweise muss sie, um den Studenten die Schlüssel geben zu können, barfuß auf einem Bein stehend bzw. auf dem Bürostuhl sitzend mit den Füßen in die Schublade greifen und anschließend den Schlüssel auf die 70 cm hohe Theke heben.

Arbeitsplatz (Sollzustand):

Es muss, damit die Angestellte am Arbeitsplatz sämtliche Arbeitsaufgaben selbständig mit den Füßen bewältigen kann, die Theke entsprechend umgebaut werden (Verringerung der Arbeitsflächenhöhe). Zusätzlich muss im Thekenbereich der vorhandene Heizkörper bzw. das Bedienelement versetzt sowie die Steckdosen und Schalter an den eingeschränkten Greifraum der Frau angepasst werden. Des Weiteren müssen die beiden Fenster mit einem elektromotorischen Antrieb ausgestattet werden, da die Angestellte die vorhandenen Handhebel mit den Füßen nicht erreichen und betätigen kann. Im gesamten Empfangsbereich muss ein Teppich verlegt werden, da die Angestellte überwiegend barfuß läuft. Im einem der Fenster sollte zusätzlich ein Abluftventilator installiert werden, damit die durch den Drucker verunreinigte Luft bei geschlossenem Fenster abgesaugt werden kann.
Die Frau benötigt für die anfallenden Schreibarbeiten einen PC mit einer Spracheingabesoftware. Die Software ermöglicht es der Frau Texte durch sprechen, mit Hilfe eines Mikrofons, in ein Textverarbeitungsprogramm einzugeben und auch den PC zu steuern.

Eingesetzte Hilfsmittel - Anzeigen der Produkte:


Förderung:

Die behinderungsgerechte Gestaltung wurde vom Integrationsamt gefördert.
In REHADAT finden Sie auch die Adresse und Tel.-Nr. der Integrationsämter.



Schlagworte und weitere Informationen

  • Arbeitgeber /
  • Arbeitnehmer /
  • Arbeitsaufgabe /
  • Arbeitsmittel /
  • Arbeitsplatzgestaltung /
  • Arm /
  • Armbehinderung /
  • barrierefreie Gestaltung /
  • Barrierefreiheit /
  • Bedienelement /
  • berufliche Rehabilitation /
  • Bildschirmarbeit /
  • Bildschirmarbeitsplatz /
  • Computer /
  • Dysmelie /
  • EASTIN /
  • Eingabegerät /
  • Empfang /
  • Erwerbstätigkeit /
  • Fenster /
  • Fensteröffner /
  • Fensterschließer /
  • Greifen /
  • Greifraum /
  • Halten /
  • Handhabung /
  • Heben /
  • Hilfsmittel /
  • Hochschule /
  • Integrationsamt /
  • Kommunikation /
  • Kommunikationshilfe /
  • Körperbehinderung /
  • Körperbelastung /
  • Körperhaltung /
  • Portal Gute Praxis / Arbeitsplatzgestaltung /
  • Portal Gute Praxis / Bewegungs- und Stützapparat /
  • Schreibarbeit /
  • Schulter-Armbewegung /
  • Spracheingabe /
  • Spracherkennung /
  • Sprachsteuerung /
  • technische Beratung /
  • Teilhabe /
  • Teilhabe am Arbeitsleben /
  • Telefon /
  • Telefonieren /
  • Telefonist /
  • Telefonzentrale /
  • Telekommunikation /
  • Telekommunikationsgerät /
  • Telekommunikationsgerät benutzen /
  • Theke /
  • Tragen /
  • Vermittlung /
  • Vollzeitarbeit

  • EFL - Handkoordination (rechts/links) /
  • EFL - Handumwendebewegungen (rechts/links) /
  • EFL - Heben (Boden zur Taillenhöhe/Taillen- zur Kopfhöhe/horizontal) /
  • EFL - Schweregrad der Arbeit (Last/Herzfrequenz) /
  • EFL - Tragen (rechte, linke Hand/vorne) /
  • ERGOS - Dreipunktgriff /
  • ERGOS - Fingergeschicklichkeit /
  • ERGOS - Handgeschicklichkeit /
  • ERGOS - Handgreifkraft /
  • ERGOS - Reichen /
  • ERGOS - Schlüsselgreifkraft /
  • ERGOS - Tragen /
  • ERGOS - aktuelle tägliche Dauerleistungsfähigkeit (Last/Herzfrequenz) /
  • ERGOS - statisches/dynamisches Heben /
  • IMBA - Arbeitszeit /
  • IMBA - Armbewegungen /
  • IMBA - Feinmotorik (Hand- und Fingergeschicklichkeit) /
  • IMBA - Hand-/Fingerbewegungen /
  • IMBA - Heben /
  • IMBA - Tragen /
  • IMBA - physische Ausdauer (Last/Herz-Lungensystem) /
  • MELBA - Feinmotorik


Referenznummer:

R/PB5133



Informationsstand: 20.08.2008