Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Alkoholkrankheit und Arbeitsplatz

Aus Sicht des Betriebsarztes



Autor/in:

Panter, Wolfgang


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Der Medizinische Sachverständige (MedSach), 2005, 101. Jahrgang (Heft 3), Seite 82, Stuttgart: Gentner, ISSN: 0025-8490


Jahr:

2005



Abstract:


Betriebe brauchen ein in sich geschlossenes Konzept der Suchtprävention und Suchtkrankenhilfe. Primär geht es darum, betriebliche Führungskräfte dahingehend zu schulen, Alkoholprobleme bei Mitarbeitern am Arbeitsplatz zu erkennen.

Danach gilt es, ein abgestimmtes, abgestuftes Konzept der Suchtkrankenhilfe unter Beteiligung des Betriebsarztes für den Betrieb sicherzustellen, das den Betroffenen die notwendige Hilfe zuteil werden lässt, aber auch eventuell notwendigen therapeutischen Druck aufbaut.

Erfolgreich sind solche Programme nur dann, wenn das System der Nachsorge intensiv gelebt wird.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Weitere Artikel der Serie 'Alkoholkrankheit und Arbeitsplatz' | REHADAT-Literatur




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Der Medizinische Sachverständige (MedSach)
Homepage: https://www.medsach.de

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0151/0148B


Informationsstand: 13.06.2005

in Literatur blättern