Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Der Betriebsarzt im Spannungsfeld zwischen Arbeitsplatz und spezieller arbeitsmedizinischer Vorsorgeuntersuchung

Einführung in die Thematik



Autor/in:

Mross, K. G.; Ulmer, H.-V.


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie, 1991, Band 41 (Heft 10), Seite 351-353, Heidelberg: Haefner, ISSN: 0944-2502 (Print); 2198-0713 (Online)


Jahr:

1991



Abstract:


Die Verfasser befassen sich unter zwei Gesichtspunkten mit der Tätigkeit des Betriebsarztes innerhalb der vorbeugenden Medizin:

Erstens mit der primären Prävention (darunter ist eine Vorbeugung zu verstehen, die der Verhütung einer Schädigung dienen soll und die beispielsweise durch Arbeitsplatzbegehungen erreicht werden kann) und
zweitens mit der sekundären Prävention (darunter ist eine Vorbeugung im Sinne einer Verhütung einer weiteren Verschlechterung eines schon eingetretenen Gesundheitsschadens zu verstehen).

Die Normen, die von der Berufsgenossenschaft für arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen vorgegeben wurden scheinen zu einer 'Untersuchungsmedizin' zu führen. Aus diesem Grunde beschäftigen sich die Autoren mit der betrieblichen Arbeitsmedizin unter den Gesichtspunkten der Arbeitsplatzbegehungen und Vorsorgeuntersuchungen.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie
Homepage: https://link.springer.com/journal/40664

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0064/0022


Informationsstand: 10.04.1992

in Literatur blättern