Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Die Aufgaben des Betriebsarztes im Arbeitsschutzmanagementsystems OHRIS - Occupational Health- and Risk-Management-System


Autor/in:

Mall, Georg


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Arbeitsmedizin Sozialmedizin Umweltmedizin (ASU), 2004, 39. Jahrgang (Heft 7), Seite 402-408, Stuttgart: Gentner, ISSN: 0944-6052


Jahr:

2004



Abstract:


Stagnierende Unfallzahlen, neue Arbeitsschutzgesetze und die Forderung nach weniger staatlicher Kontrolle entfachen eine Diskussion um Arbeitsschutzmanagementsysteme. Mit OHRIS (Occupational Health- and Risk-Management System) hat Bayern - gemeinsam mit der Industrie - seit 1995 ein umfangreiches und vollständiges Managementsystem entwickelt und stellt es interessierten Organisationen kostenlos im Internet zur Verfügung.

Bei OHRIS fällt dem Betriebsarzt eine deutlich erweiterte Aufgabenstellung zu; er ist nicht nur für die Beratung der Linienfunktionen in allen Fragen des technischen und medizinischen Arbeitsschutzes und der Einhaltung der Vorschriften- und Regelwerks, sondern auch für die Beratung und Unterstützung in allen aufbau- und ablauforganisatorischen Fragen eines Managementsystems und bei der Durchführung der Compliance- und Systemaudits und der daraus abgeleiteten Maßnahmen zuständig. Auch die Stellung des Betriebsarztes in der betreuten Organisation wird genau definiert. Er ist unmittelbar der Geschäftsleitung unterstellt und hat bei dieser direktes Vorspracherecht. Er hat die Aufgabe, den Unternehmer und die Führungskräfte beim Arbeitsschutz und bei der Unfallverhütung in allen Fragen des Gesundheitsschutzes zu unterstützen.

So werden die Funktion und die Aufgaben des Betriebsarztes in die Betriebsorganisation eingebunden. Damit entsteht eine Nachfrage der betreuten Organisation nach betriebsärztlichen Leistungen, das heißt, der Betriebsarzt muss nicht immer wieder neu seine Beratung anbieten, denn er wird Teil eines kontinuierlichen Verbesserungsprozesses im Arbeitsschutz.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

The tasks of the occupational physician in the Occupational Helth and Risk Management System 'OHRIS'


Abstract:


A stagnant number of accidents, new workers' safety laws and the demand for less control from the state have aroused a discussion about occupational health and safety management systems. In 1995, together with various companies, the state of Bavaria developed an extensive and complete management system called OHRIS. It is offered to all organisations on the Internet for free.

When such a system of occupational health and safety management is in place, the OHRIS specialists and the industrial physicians are assigned a significantly increased range of functions. They are not only there to provide advice on all aspects of technical and medical industrial safety and on compliance with the relevant laws and regulations, but also to give advice and support on all questions relating to the organisation and implementation of a management system, and on the performance of compliance audits and system audits and the further actions to which these may give rise.

Accordingly, the function of the industrial physician within the organisation is exactly defined. He is directly under the management of the organisation and may offer suggestions to it. He has to support the manager and safety officers on all questions of health and safety.

The function of the industrial physician is therefore part of the organisation. That means there is a demand from the organisation for the tasks of the industrial physician, in example he is part of continuous process of improving health and safety conditions.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


ASU - Zeitschrift für medizinische Prävention
Homepage: https://www.asu-arbeitsmedizin.com/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0026/0082


Informationsstand: 15.07.2004

in Literatur blättern