Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Schule und was kommt dann? Der Übergang von Menschen mit geistiger Behinderung in nachschulisches Leben


Autor/in:

Bühler, Nadine


Herausgeber/in:

Pädagogische Hochschule Ludwigsburg - Fakultät für Sonderpädagogik Reutlingen


Quelle:

Reutlingen: Eigenverlag, 2014, 129 Seiten


Jahr:

2014



Link(s):


Link zu der Wissenschaftlichen Hausarbeit (PDF | 1,4 MB)


Abstract:


Der Übergang in das nachschulische Leben ist ein zentraler Aspekt im Arbeitsfeld der Sonderpädagogik. Eltern, Jugendlichen mit (geistiger) Behinderung, Lehrerinnen und Lehrer müssen sich mit der Frage auseinandersetzen 'Schule und was kommt dann?'. Zwischenzeitlich ist dieses drängende Thema auch bei den politischen Entscheidungsträgern angekommen. Entsprechend steht die Teilhabe am Arbeitsleben von Menschen mit (geistiger) Behinderung vermehrt im Fokus der Öffentlichkeit.

Auch die Leistungsträger stehen vor der Aufgabe, sich mit diesem Thema zu beschäftigen. Denn der bisher praktizierte Automatismus des direkten Wechsels von der Schule für Geistigbehinderte in die Werkstatt für behinderte Menschen wird zunehmend kritisch hinterfragt. Es zeichnet sich ein Paradigmenwechsel ab, der nicht nur durch den aktuellen Bildungsplan der Schule für Geistigbehinderte und dessen Forderung nach mehr Wahlmöglichkeiten bezüglich der Berufswahl klar markiert wird. Auch politische und gesetzliche Veränderungen, wie die verbindliche Anerkennung der UN-Behindertenrechtskonvention in Deutschland - in der unter anderem '[…] das gleiche Recht von Menschen mit Behinderung auf Arbeit […]' (Art. 27 Abs.1 UN-BRK, zitiert nach BMAS 2011a, 40) gefordert wird - oder auch die gesetzliche Verankerung der Maßnahme Unterstützte Beschäftigung im SGB IX, fordern ein Umdenken.

Die darin konstatierte personenzentrierte Sichtweise macht somit eine Auseinandersetzung mit dem Thema Teilhabe von Menschen mit Behinderung am Arbeitsleben unerlässlich. Hinzu kommen viele Projekte, mit unterschiedlichen Ansätzen, die sich dem Thema der Teilhabe von Menschen mit (geistiger) Behinderung am Arbeitsleben annehmen. Auch die Werkstatt für Menschen mit Behinderung muss sich diesen veränderten Bedingungen stellen. Und es gibt deshalb mittlerweile in Deutschland ein etabliertes und umfassendes System zur Unterstützung der Teilhabe von Menschen mit geistiger Behinderung auf dem Arbeitsmarkt. Allerdings stellt sich dieses System mittlerweile für alle Beteiligten als ein 'unbekanntes, unübersichtliches Territorium' (Doose 2012, 91) dar. Dieses unübersichtliche Gelände zu rekonstruieren, ist Anlass und Fragestellung dieser Arbeit.

[Aus: Autorenreferat]


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Graue Literatur / Forschungsergebnis / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


k. A.

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV5262


Informationsstand: 12.11.2015

in Literatur blättern