Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Persönliches Budget in Nordrhein-Westfalen

Antworten auf häufig gestellte Fragen



Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen (MAIS)


Quelle:

Düsseldorf: Eigenverlag, 2011, Neuauflage, September 11, 26 Seiten: Broschüre


Jahr:

2011



Link(s):


Link zu der Veröffentlichung (PDF | 130 KB)


Abstract:


Menschen mit Behinderung haben seit 1. Januar 2008 Anspruch auf das 'Persönliche Budget'. Durch die Auszahlung eines Geldbetrags können sie selbst entscheiden, welche erforderlichen Hilfen sie wann in Anspruch nehmen möchten. Mit dem Budget können beispielsweise Hilfsmittel, Haushaltsführung oder auch Freizeitaktivitäten finanziert werden.

Das Persönliche Budget ist keine neue Sozialleistung, sondern eine zusätzliche Form der Leistungsgewährung. Es bedeutet also nicht mehr oder weniger staatliche Unterstützung, sondern gewährt Menschen mit Behinderung mehr Selbstbestimmung und mehr Teilhabe am gesellschaftlichen Leben.

Das Persönliche Budget ist ein Angebot. Niemand ist dazu verpflichtet, es in Anspruch zu nehmen. Das zu betonen, ist mir wichtig. Nur auf ausdrücklichen Wunsch der Betroffenen wird ein Geldbetrag ausgezahlt. Und es ist auch jederzeit möglich, wieder auf das Persönliche Budget zu verzichten und zur gewohnten Leistungsgewährung zurückzukehren.

Über all dies und mehr informiert diese Broschüre. Sie gibt Antworten auf die häufigsten Fragen und nennt Ansprechpartner in Nordrhein-Westfalen.

[Aus: Information des Herausgebers]


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Graue Literatur / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen (MAGS)
Homepage: https://www.mags.nrw/broschuerenservice

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV4938


Informationsstand: 06.01.2012

in Literatur blättern