Inhalt

in Projekten blättern

Angaben zum Forschungsprojekt

Europäische Integrationsstandards für Menschen mit Behinderungen

Der Handlungsspielraum nationaler Behindertenpolitik und der Handlungsspielraum für die Integration behinderter Menschen in Arbeit und Beruf wird immer mehr von internationalen rechtlichen und unternehmerischen Verhältnissen bestimmt.
Als Gegengewicht gegen die zunehmende Arbeitslosigkeit und soziale Ausgrenzung behinderter Menschen hat der Amsterdamer Vertrag in Artikel 13 die Bekämpfung der Diskriminierung aufgrund von Behinderung als eine grundlegende Aufgabe der Europäischen Gemeinschaft benannt.
Vor diesem Hintergrund geht es bei dem Projekt um die Entwicklung von europäischen Mindeststandards zur Integration behinderter Menschen.
Die geplante Zusammenarbeit von Arbeitnehmervertretungen aus Belgien, Deutschland, England, Frankreich, Italien und Spanien ergibt sich auf der Grundlage folgender Projektziele:
- Festlegung europäischer Mindeststandards zur Integration und gegen die soziale Ausgrenzung behinderten ArbeitnehmerInnen.
- Erstellung eines Kompendiums tarifvertraglicher und betrieblicher Regelungen zur Integration von Menschen mit Behinderungen.
- Empfehlungen an Interessenvertretungen Behinderter

Zentrale Aktivität ist eine Serie von drei aufeinander aufbauenden Seminaren mit insgesamt 20 Teilnehmern aus sechs EU-Mitgliedsländern.
Zwischen den geplanten Hauptveranstaltungen erfolgen regelmäßig Informationsaustausche, die von der Lenkungsgruppe des Projekts gesteuert werden.
Der Transfer der Ergebnisse wird gewährleistet durch Vertrieb der Projektergebnisse und durch die Information von EU-Einrichtungen, europäischen Nichtregierungsorganisationen sowie staatlichen Stellen in der Gemeinschaft durch die Lenkungsgruppe.



Beginn:

01.12.1999


Abschluss:

30.11.2000


Art:

Gefördertes Projekt


Kostenträger:


Europäische Kommission



Weitere Informationen


Abstract

European integration standards for people with disabilities

The room for action in national disabled politics and room for action in the integration of disabled people in work and job is ever increasingly determined by international legal and business relationships.
As a counterbalance to the increasing unemployment and social exclusion of disabled people, the Amsterdamer Treaty in Article 13 named the fight against discrimination on the grounds of disability as a basic duty of the European Union.
With this background this project is about the development of European minimum standards for the intergration of disabled people.
The planned cooperation between employer representatives from Belgium, Germany, England, France, Italy and Spain is on the basis of the following project aims:
- Establishing European minimum standards for integration and against the social exclusion of disabled employees.
- Developing a compendium of tariff contractual and operational regulations for the integration of people with disabilities.
- Recommendations to the representatives of the interests of disabled people

Central activity is a series of three seminars building on from each other with altogether 20 participants from six EU member states.
Between the planned general meetings regular exchanges of information take place which are controlled by the steering group of the project.
The transfer of results is guaranteed by the steering group by the distribution of project results and by information of EU institutions, European non-governmental organisations as well as state offices in the Union.


Referenznummer:

R/FO2396


Informationsstand: 27.02.2001