Inhalt

Außerbetriebliche Einrichtungen

Junger Mann im Rollstuhl verlässt ein Gebäude
© fotolia.com

(ku) Alle beruflichen Rehabilitationseinrichtungen bieten Jugendlichen mit besonderem Förderbedarf umfangreiche Unterstützung an. Hierzu gehört zum Beispiel eine ausbildungsbegleitende Betreuung durch Ärzte, Psychologinnen und Psychologen oder Pädagoginnen und Pädagogen. 

 

 

Berufsbildungswerke

BAGBBW

In Deutschland gibt es 52 Berufsbildungswerke (BBW). Die BBW bieten über 240 verschiedene Ausbildungsberufe an, die alle staatlich anerkannt sind. Berufsbildungswerke bilden behinderte Jugendliche aus, die keine Regelausbildung in einem Betrieb machen können. Hier werden sie besonders betreut, und es wird auf ihren Förderbedarf besonders eingegangen.

 

Berufsförderungswerke

Bundesverband Deutscher Berufsförderungswerke e.V.

Es gibt 28 Berufsförderungswerke (BFW), die  berufliche Ausbildungen, Fortbildungen und Umschulungen für erwachsene Menschen mit Behinderung anbieten. Berufsförderungswerke bilden in der Regel Menschen aus, die bereits einmal eine Ausbildung begonnen oder abgeschlossen haben.

Weitere außerbetriebliche Einrichtungen

Neben den beruflichen Rehabilitationseinrichtungen, Berufsförderungswerken und Berufsbildungswerken gibt es sogenannte "vergleichbare Einrichtungen", die ebenfalls außerbetriebliche Ausbildungen anbieten. In den Eirichtungen werden Jugendliche mit besonderem Förderbedarf auch unterstützt. Die bekanntesten Einrichtungen sind in der Linkliste aufgeführt:

Berufliche Trainingszentren

In Beruflichen Trainingszentren (BTZ) werden Menschen, die nach einer psychischen Erkrankung wieder eine Beschäftigung anstreben, vorbereitet. Dazu werden spezielle Trainings- und Eingliederungsmaßnahmen  angeboten.