Inhalt

Berufsinformationen für hör- und sprachbehinderte Jugendliche

Zwei Frauen unterhalten sich in Gebärdensprache
© fotolia.com

(me) Was musst du bei deiner Berufswahl beachten? Welche Fördermöglichkeiten bekommst du während deiner Ausbildung? Welche Ausbildungsmöglichkeiten gibt es? Wer hilft dir bei der Berufsorientierung?

Antworten auf diese und viele weitere Fragen findest du in den folgenden Portalen, die sich an Jugendliche mit Hörbeeinträchtigungen richten.
 

Vibelle - Infos zu Berufen in Gebärdensprache

  • Logo von VibelleVibelle - Beruf und Bewerbung - Beratung
    Viele wertvolle Informationen zum Thema Berufswahl und Ausbildung als Text oder in Gebärdensprache. Die Berufsbeschreibungen werden ergänzt durch Berichte von Azubis, die bereits ihre Ausbildung machen. Berufstätige mit Hörschädigung berichten über ihren Ausbildungsweg und aus ihrem Arbeitsalltag. Das Portal informiert auch über die Themen Bewerbung, Praktikum, Förderung und vieles mehr.
  • Logo von VibelleVibelle - Ausbildung
    Vibelle informiert regelmäßig über besondere Ausbildungsprogramme und -berufe, wie z. B. ein Ausbildungsprojekt als Hospizhelfer/in für Gehörlose. Es lohnt sich also regelmäßig reinzuschauen.

Imh plus - Infos zur Berufsorientierung und Ausbildung

  • Logo von imh plusimh plus Weg zum Beruf
    Dieses Portal richtet sich an hörgeschädigte Menschen mit weiteren Behinderungen. Auch hier findest du viele interessante Informationen zum Thema Berufsorientierung, Berufswahl, Ausbildung, Bildungsstätten und Arbeit.

Informationen rund um Studium und Beruf

best für Hörgeschädigte - Berufs- und studienbegleitende Beratung der Samuel-Heinicke-Fachoberschule in München bietet viele Informationen rund um Studium und Beruf.

Besondere Berufe für Menschen mit Hörschädigung

Vier Hände stecken vier blaue Puzzle zusammen
© fotolia.com

Einige Berufe sind besonders für gehörlose oder hörgeschädigte Menschen geeignet. Für diese Berufe wurden besondere Ausbildungs- und Studiengänge entwickelt, die die Besonderheiten der Hörbeeinträchtigung berücksichtigen. Hier findet ihr eine Auflistung dieser besonderen Berufe, für die ihr ganz unterschiedliche Voraussetzungen mitbringen müsst.

Taube Gebärdensprachdolmetscher/-in

Das Institut für Deutsche Gebärdensprache und Kommunikation Gehörloser (IDGS) der Universität Hamburg und die Arbeitsstelle für wissenschaftliche Weiterbildung (AWW) bieten dieses weiterbildende Studium an. Das Angebot wendet sich an qualifizierte taube Dolmetscherinnen/Dolmetscher mit nachgewiesener Kompetenz in zwei Sprachen. Bei erfolgreichem Abschluss besteht die Möglichkeit, sich für die staatliche Prüfung zum bzw. zur Gebärdensprachdolmetscher bzw. -dolmetscherin anzumelden.

Berufsbeschreibungen in leichter Sprache

Alltagsbetreuer/Alltagsbetreuerin

Die Ausbildung zum Alltagsbetreuer/zur Alltagsbetreuerin ist besonders für gehörlose oder schwerhörige Jugendliche geeignet. Auch Schüler und Schülerinnen mit einer Sprachbeeinträchtigung können diesen Beruf erlernen. Die zweijährige Berufsausbildung findet im Berufsbildungswerk Paulinenpflege in Winnenden statt. Bewerben können sich Jugendliche mit und ohne Hauptschulabschluss. Mit der Ausbildung kann gleichzeitig der Hauptschulabschluss erreicht werden.

Gebärdensprachdozent/-in

Mit dieser Ausbildung erwirbst du die fachlichen Kenntnisse und Fähigkeiten, die Gebärdensprache zu unterrichten. Die Ausbildung am Gehörlosen Institut Bayern (GIB) findet berufsbegleitend vorwiegend am Wochenende statt und dauert 3 Jahre. Zulassungsvoraussetzung ist eine gute Gebärdensprachkompetenz und Kenntnisse der Gehörlosenkultur.