Inhalt

Weiterbildung im Arbeitsbereich der Werkstätten für behinderte Menschen

Foto mit Auzubi und Ausbilder in einer Werkstatt
© fotolia.com

(kn) Auch im  Arbeitsbereich der Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM) können Beschäftigte regelmäßig an Weiterbildungsangeboten teilnehmen.

Ziel der Weiterbildung

Ziel ist es, die persönlichen Fertigkeiten und Fähigkeiten der Mitarbeiter/innen zu erweitern. Dadurch können bessere Ergebnisse im jeweiligen Arbeitsfeld erreicht werden. Auch die Chancen für einen Übergang auf den allgemeinen Arbeitsmarkt erhöhen sich.

Qualifizierung in der Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM)

Bevor Werkstattmitarbeiter/innen im Arbeitsbereich der WfbM eingesetzt werden, haben sie in der Regel das Eingangsverfahren und den Berufsbildungsbereich durchlaufen.

Im Eingangsverfahren werden die persönlichen Fähigkeiten getestet und ein Plan zu Förder- und Bildungsmaßnahmen erstellt.

Die anschließende Phase im Berufsbildungsbereich dauert 24 Monate. Die Teilnehmer/innen lernen unterschiedliche Arbeitsfelder der WfbM kennen, absolvieren verschiedene Ausbildungsmodule und qualifizieren sich praktisch für das Arbeitsleben.

In dieser Zeit entscheidet sich, ob die Werkstattbeschäftigten hinterher im Arbeitsbereich der WfbM eingesetzt wird oder ob ein Außenarbeitsplatz oder eine Vermittlung auf dem ersten Arbeitsmarkt in Frage kommt. Mehr dazu im Artikel Qualifizierung in Werkstätten für behinderte Menschen.

Wer sich anschließend im Arbeitsbereich der WfbM befindet oder auf einem Außenarbeitplatz, kann sich auch dort noch weiter qualifizieren.

Was macht man bei der Weiterbildung im Arbeitsbereich der WfbM?

Azubine in Werkstatt mit Ausbilder
© fotolia.com

Je nach Fähigkeiten, Kompetenzen und Interessen können alle im Arbeitsbereich Beschäftigten regelmäßig an Weiterbildungsangeboten teilnehmen. Einige Werkstätten bieten dabei Bildungseinheiten an, für die Hauszeugnisse oder Zertifikate ausgestellt werden.

Werkstätten mit solchen Angeboten findet man in der Infobox oben rechts "Schnell finden".

Bausteine im Weiterbildungsbereich der Werkstatt können z. B. sein:

  • Erwerb eines Staplerführerschein
  • Mobilitätstraining (z. B. Verkehrssicherheitstraining)
  • Erste Hilfe
  • Arbeitssicherheit
  • Konfliktmanagement
  • Weiterbildung Telefondienst
  • Weiterbildung Bereich Lebensmittelproduktion+ Verarbeitung
  • Weiterbildung innerbetrieblicher Transportbereich
  • Weiterbildung arbeitsplatzorientierte PC-Programme
  • Weiterbildung öffentlichkeitsrelevante Tätigkeiten (Betreuung von Verkaufsständen)

Berufliche Weiterbildung für WfbM-Mitarbeiter/innen auf einem Außenarbeitsplatz

Gruppenfoto von vier Azubis im Blaumann auf großen Rohren im Betrieb
© fotolia.com

Auch Mitarbeiter/innen einer WfbM die auf einem Außenarbeitsplatz arbeiten, können sich beruflich weiterbilden. Der Berufsbildungsbereich der WfbM entwickelt zusammen mit dem jeweiligen Betrieb ein Weiterbildungskonzept, das berücksichtigt, welche speziellen Bildungsanforderungen und Qualifizierungen für den betreffenden Außenarbeitsplatz eine Rolle spielen.