Inhalt

Sozialpädagogische Begleitung bei der betrieblichen Berufsausbildungsvorbereitung

Supermann-Figur
© fotolia.com

(kn) Eine sozialpädagogische Begleitung (SpB) bei der betrieblichen Berufsausbildungsvorbereitung hilft,  benachteiligte Jugendliche persönlich zu stabilisieren.

Zielgruppe sind lernbeeinträchtigte und sozial benachteiligte Jugendliche, die ohne eine solche Unterstützung die Berufsausbildungsvorbereitung nicht schaffen würden.

Was ist Betriebliche Berufsausbildungsvorbereitung (BAV)?

Die Berufsausbildungsvorbereitung (BAV) ist rechtlich gesehen ein Teilbereich der Berufsbildung.

Jugendliche, die den Übergang von der Schule in eine Berufsausbildung nicht im ersten Schritt schaffen, sollen mit der BAV an einen anerkannten Ausbildungsberuf herangeführt werden. Eine sozialpädagogische Betreuung und Unterstützung gehört laut Berufsbildungsgesetz mit dazu (s. Berufsbildungsgesetz § 68).

Betriebe können Berufsausbildungsvorbereitung durchführen und dabei berufliche Grundlagen vermitteln. Dies geschieht zum Beispiel durch Lerneinheiten, die Qualifizierungsbausteine genannt werden. In Qualifizierungsbausteinen lernt man Inhalte und Tätigkeiten, die Bestandteile von anerkannten Ausbildungsberufen sind.

Ziel der Sozialpädagogischen Begleitung (SpB)

Fröhlicher Schulunterricht, gezeichnet
© fotolia.com

Ziel der sozialpädagogischen Begleitung im Rahmen einer Berufsausbildungsvorbereitung ist es, benachteiligte Jugendliche persönlich stabil zu machen und ihr Lern- und Arbeitsverhalten positiv zu beeinflussen, damit sie erfolgreich die Vorbereitungsmaßnahmen abschließen können.

Betriebe, die förderungsbedürftigen Jugendlichen eine Chance bei der Ausbildungsvorbereitung geben, sollen durch die sozialpädagogische Begleitung bei der Betreuung und Qualifizierung entlastet werden.

Wie erhält man Sozialpädagogische Begleitung (SpB)?

Azubi mit Punkfrisur
© fotolia.com

Die Förderung der Sozialpädagogischen Begleitung (gem. § 243 Abs. 1 SGB III) durch die Bundesagentur für Arbeit wurde im April 2012 aufgehoben. 

Duchgeführt wird die Sozialpädagogische Begleitung meistens von Bildungsträgern. Viele dieser Organisationen bieten auch selber Aus- und Weiterbildungen an. Die Organisationen informieren darüber, ob sie weiterhin die SpB anbieten und wer sie ggfs. fördert.

Anbieter von SpB stehen rechts oben im Kasten "Schnell finden".

Was macht die Sozialpädagogische Begleitung?

Die sozialpädagogischen Angebote werden zwischen Betrieb und Bildungsträger abgestimmt, je nachdem, welche Probleme der / die jeweilige Jugendliche hat.

Zu den Angeboten können zum Beispiel gehören:

  • Konfliktbewältigung
  • Elternarbeit
  • Alltagshilfen
  • Verhaltenstraining
  • Suchtprävention
  • Kontakt mit dem Betrieb bei Schwierigkeiten im Ausbildungs- /Arbeitsverhältnis
  • Förderung der Selbständigkeit
  • Beratung und Hilfestellung im lebenspraktischen Bereich
  • Unterstützung beim Umgang mit Ämtern und Behörden