Inhalt

Das Berufsgrundbildungsjahr (BGJ)

Mädchen vor Tafel
© fotolia.com

(ku) Das Berufsgrundbildungsjahr (BJG) wird nicht in allen Bundesländern angeboten.
Es richtet sich in erster Linie an Schüler und Schülerinnen mit Hauptschulabschluss, die noch keinen Ausbildungsplatz gefunden haben.

Das Berufsgrundbildungsjahr findet überwiegend an Berufsschulen statt. Man muss sich auf ein Berufsfeld festlegen (zum Beispiel Metalltechnik, Elektrotechnik, Wirtschaft und Verwaltung) und erhält dort eine berufliche Grundbildung.

Das Nachholen des Realschulabschlusses, manchmal auch des Hauptschulabschlusses, ist möglich.

Wenn man ein BGJ erfolgreich abschließt, kann es bei einer Berufsausbildung im dualen System durch eine Verkürzung der Ausbildungszeit angerechnet werden. Dazu gibt es unterschiedliche Regelungen in den einzelnen Bundesländern. Der Ausbildungsbetrieb muss einverstanden sein.