Inhalt

Betriebsnahe Dienstleister

Zwei junge Männer vergleichen einen Text in einer Bibliothek, Foto
© fotolia.com

(kn) Neben Organisationen mit Amts- und Behördencharakter unterstützen verschiedene private und wirtschaftsnahe Dienstleister Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber, die Menschen mit Behinderung ausbilden wollen. Angebote können sein:

  • Beratung für Betriebe rund um Beschäftigung und Integration von Menschen mit Behinderung
  • Durchführung von ausbildungsbegleitenden Hilfen
  • Durchführung von individueller betrieblicher Qualifizierung und Jobcoaching am Arbeitsplatz (Unterstützte Beschäftigung)

Beratung rund um Beschäftigung und Integration

Stilisierte Figuren sitzen fröhlich am Versammlungstisch
© fotolia.com

Falls keine betriebsinternen Beraterungspersonen zur Verfügung stehen, können sich Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber mit Fragen zur Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Behinderung an externe Stellen und Experten wenden. Diese beraten z. B.

  • zu finanziellen Fördermöglichkeiten für Betriebe und zur Hilfe bei der Beantragung
  • zu rechtlichen Aspekten rund um Ausbildung, Integration und berufliche Teilhabe
  • zu Möglichkeiten, Konflikte zu lösen, die während der Ausbildung oder Beschäftigung im Betrieb auftreten können

Zu diesen Dienstleistern gehören u. a. Personalberatungen. Einige dieser Stellen helfen auch bei der Suche nach geeigneten Bewerbern und Bewerberinnen.

Adressen von Beratungsstellen finden Sie im Kasten rechts oben Schnell finden.

Im weiteren Sinne verstehen sich auch Integrationsfachdienste und Integrationsämter als betriebsnahe Beratungsstellen.

Ausbildungsbegleitende Hilfen

Problem-Lösung
© fotolia.com

Haben Auszubildende Probleme mit dem Lernstoff, Schwierigkeiten in der Berufsschule, mit den Ausbildungskräften im Betrieb oder den Eltern und ist dadurch der Abschluss gefährdet, können ausbildungsbegleitende Hilfen (abH) beantragt werden.

Ob abH in Frage kommen, entscheidet die Arbeitsagentur. Gefördert werden Auszubildende, denen ohne Unterstützung ein Abbruch der Ausbildung droht. Wenn abH genehmigt werden, hilft die Arbeitsagentur bei der Suche nach einem geeigneten Anbieter in der Nähe.

Adressen von Dienstleistern, die abH anbieten und durchführen findet man in der Infobox Schnell finden oben rechts. In der Regel handelt es sich um Bildungsträger, die auf die Berufsvorbereitung und Berufsausbildung von Jugendlichen mit Behinderung spezialisiert sind.

Individuelle betriebliche Qualifizierung und Jobcoaching / Unterstützte Beschäftigung

Einige Jugendliche können aufgrund ihrer Behinderung keine reguläre Berufsausbildung absolvieren. Mit dem Konzept der Unterstützten Beschäftigung kann eine Integration auf dem Allgemeinen Arbeitsmarkt gelingen. Unterstützte Beschäftigung wird finanziell gefördert.

Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber, die diesen Jugendlichen eine Chance geben möchten, werden von externen Dienstleistern unterstützt. Diese helfen bei der Vermittlung von Kandidaten und bei ihrer Qualifizierung vor Ort:

Eine Fachkraft (Job-Coach) kommt in den Betrieb und begleitet die individuelle betriebliche Qualifizierung des Jugendlichen. Dazu gehört es, Tätigkeiten zu erproben, einen passenden Arbeitsbereich zu finden, sich einzuarbeiten, zu qualifizieren und das Arbeitsverhältnis zu stabilisieren.

Adressen von Dienstleistern, die individuelle betriebliche Qualifizierung anbieten, finden Sie im Kasten rechts oben Schnell finden.

Weitere Organisationen, die Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber bei der Ausbildung unterstützen: