Inhalt

Eingliederungszuschuss im Anschluss an eine abgeschlossene Aus- oder Weiterbildung

Kollegen im Büro, die Mitarbeiterin sitzt im Rollstuhl
© fotolia.com

(me) Betriebe, die einen schwerbehinderten Berufseinstieger direkt im Anschluss an eine abgeschlossene Aus- oder Weiterbildung beschäftigen, können hierfür einen Eingliederungszuschuss beantragen. Dieser wird von den Rehabilitationsträgern gewährt, wenn bereits während der Berufsausbildung Zuschüsse erbracht wurden und eine Übernahme in ein Arbeitsverhältnis erfolgt.

Der Eingliederungszuschuss kann bis zu 70 Prozent des berücksichtigungsfähigen Arbeitsentgeltes (inklusive des pauschalierten Arbeitgeberanteils am Gesamtsozialversicherungsbeitrag) betragen. Die Förderdauer beträgt 12 Monate.

Mehr Informationen

zum Eingliederungszuschuss und anderen Lohnkostenzuschüssen erhalten Sie bei REHADAT-talentplus.