Inhalt

Gute Gründe, junge Menschen mit Behinderung auszubilden

Sie zeigen soziale Verantwortung

Wir bilden aus!
© fotolia.com

(ku) Wenn Sie Jugendlichen mit Behinderung eine Chance geben, wirkt das positiv auf Ihre Beschäftigten und erhöht die Attraktivität des Unternehmens. Außerdem verbessert soziales Engagement Ihr Image bei Kooperationspartnern und Kunden. Sehen Sie hier, wie Boehringer Ingelheim das Thema darstellt.

Sie schöpfen Bewerberpotenziale aus

Die Zahl der Ausbildungsbewerber- und Bewerberinnen geht zurück. Sie sollten alle Möglichkeiten nutzen, geeignete Bewerber und Bewerberinnen zu finden. Richten Sie Ihren Blick auf die Fähigkeiten Jugendlicher mit Behindeung und nicht nur auf die Schwächen, denn die lassen sich oft ausgleichen. Sie werden feststellen, dass auch Jugendliche mit Behinderung gut zu Ihrem Anforderungsprofil passen. Mehr über das Fachkräftepotenzial von Menschen mit Behinderung erfahren Sie beim Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung. 

Sie gewinnen Nachwuchskräfte mit besonderen Kompetenzen

Ob körperlich behindert oder lernbeeinträchtigt - Unternehmen, die bereits Erfahrungen mit Auszubildenden gemacht haben, berichten stets von der besonderen Motivation und dem großen Engagement dieser Azubis mit Behinderung. Im Idealfall sind bei Menschen mit Behinderung sogar spezielle Fähigkeiten besser ausgeprägt. So verfügen beispielsweise Menschen mit einem Asperger-Autismus oftmals über besondere logische Fähigkeiten oder blinde Menschen über ein ausgezeichnetes Tastvermögen. Beispiele aus der Praxis können Sie in den beiden folgenden Videos ansehen.

Sie haben viele Möglichkeiten

Vielleicht muss es nicht immer eine dreijährige Ausbildung sein. Für Menschen mit Behinderung gibt es neben der regulären dualen Ausbildung eine Vielzahl von betrieblichen Qualifizierungsmöglichkeiten, zum Beispiel Fachpraktikerausbildungen, Ausbildungen in Kooperation mit Bildungsträgern oder Werkstätten für Menschen mit Behinderung sowie innerbetriebliche Qualifizierungen. So können Sie die Arbeitskräfte, die Sie benötigen, differenziert und maßgeschneidert qualifizieren.

Sie erhalten Unterstützung

Ob allgemeine Beratung oder einzelfallbezogenen Begleitung - Betriebe, die Jugendliche mit Behinderung ausbilden werden intensiv unterstützt. Auch finanzielle Hilfen gibt es: von der Übernahme von Kosten für eventuelle Arbeitsplatzanpassungen bis zu Lohnkostenzuschüssen und Ausbildungsprämien.

Sie sparen Ausgleichsabgabe

Auszubildende mit einer Schwerbehinderung werden doppelt auf die Ausgleichsabgabe angerechnet. Wie viel das für Ihr Unternehmen ausmacht, können Sie mit mit Hilfe des Elan-Ersparnisrechners feststellen.