Sprungnavigation Tastaturkurzbefehle

Suche und Service

Inhalt

Urteil
Übergangsgeld nach Abschluß einer medizinischen Maßnahme zur Rehabilitation

Gericht:

BSG 5. Senat


Aktenzeichen:

5/4a RJ 61/87


Urteil vom:

06.09.1989


Grundlage:

  • RVO § 1241e Abs 1 Fassung 1974-08-07 |
  • RVO § 1241b Abs 1

Leitsatz:

1. Wird nach Abschluß einer medizinischen Maßnahme zur Rehabilitation, während der der Betreute Übergangsgeld erhielt, zunächst eine zweiwöchige Berufsfindung (Arbeitserprobung) und sodann eine weitere berufsfördernde Maßnahme (Umschulung) durchgeführt, so steht dem Betreuten in der Zeit zwischen den beiden berufsfördernden Maßnahmen Übergangsgeld in der Höhe des Betrages zu, den er während der medizinischen Maßnahme zur Rehabilitation erhalten hatte (Abgrenzung zu BSG vom 23.9. 1981 11 RA 58/ 80 = SozR 2200 § 1241e Nr 12).

Rechtszug:

vorgehend SG Lübeck 1987-02-12 S 3 J 170/86
vorgehend LSG Schleswig 1987-08-18 L 5 J 64/87

Rechtsweg:

Es liegen keine Informationen zum Rechtsweg vor.

Quelle:

JURIS-GmbH

Referenznummer:

KSRE014163403


Informationsstand: 01.01.1990