Inhalt

Praxisbeispiel
Job beim Projekt "inklusiv leben lernen" über das Budget für Arbeit

Wo lag die Herausforderung?

Die Frau wollte gerne auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt, entsprechend ihrer Fähigkeiten und Neigungen, tätig sein. Behinderungsbedingt ist ihre Mobilität und Motorik eingeschränkt. Auch das Sprechen ist betroffen und deshalb das Gesprochene nicht einfach zu verstehen.

Was wurde gemacht?

Sie konnte an das Projekt "inklusiv leben lernen" vermittelt und auf Teilzeitbasis als Referentin eingestellt werden. Bei ihrer Tätigkeit wird sie durch eine Arbeitsassistenz unterstützt. Wege und Strecken legt sie mit dem Elektrorollstuhl zurück.

Schlagworte und weitere Informationen

Mit dem Budget für Arbeit werden Menschen mit Behinderung beim Übergang von der WfbM auf den ersten Arbeitsmarkt und Unternehmen gefördert sowie unterstützt.

Die Unterstützung kann dabei bedarfsorientiert durch verschiedene Betreuungsleistungen erfolgen, z. B. durch einen Jobcoach.

Die Förderung durch das Budget für Arbeit erfolgt durch die Behörde, die für die Leistungen im Arbeitsbereich der WfbM zuständig ist. In der Regel ist das der Träger der Eingliederungshilfe. Zur Förderung durch das Budget für Arbeit gehört auch ein Lohnkostenzuschuss, der an Unternehmen gezahlt wird.

Arbeitgeber:

Das Projekt "inklusiv leben lernen" berät und begleitet Menschen auf ihrem Weg zur Inklusion in Beruf und Gesellschaft. Das Projekt stellte eine Frau neu als Referentin mit Hilfe des Budgets für Arbeit auf Teilzeitbasis ein, die vorher in einer Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) beschäftigt war.

Übergang Werkstatt für behinderte Menschen - allgemeiner Arbeitsmarkt:

Marianne Münz hat 30 Jahre in der Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) gearbeitet. Heute ist sie Mitarbeiterin des Projektes inklusiv leben lernen des Bistum Trier in Bad Kreuznach, das mit einer Reihe von Organisationen kooperiert. Die Beschäftigung wurde u.a. deshalb möglich, da der Arbeitgeber den Zuschuss aus dem Budget für Arbeit bekommt.

In einem Statement beschreibt Marianne Münz ihre derzeitige Situation wie folgt:

"Das Budget für Arbeit bedeutet für mich, ich kann jetzt die Arbeit machen, die ich immer schon machen wollte. Ohne das Budget hätte ich die Stelle nicht annehmen können. Ich brauche für meine Arbeit eine gute Arbeitsassistentin, um diese Arbeit gut machen zu können. Ich habe 30 Jahre in der Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) gearbeitet, ohne das Budget würde ich heute immer noch dort arbeiten", berichtet Marianne Münz.

Quelle:

Das Praxisbeispiel wurde REHADAT-Gute Praxis durch das Internet-Angebot budgetfuerarbeit.de zur Verfügung gestellt - welches von Aktion Mensch gefördert wird.

ICF-Items

Assessments - Verfahren und Merkmale zur Analyse und Bewertung

  • EFL - Handkoordination (rechts/links)
  • EFL - Schweregrad der Arbeit (Last/Herzfrequenz)
  • EFL - Stehen (längeres/vorgeneigt/Rotation)
  • ERGOS - aktuelle tägliche Dauerleistungsfähigkeit (Last/Herzfrequenz)
  • ERGOS - Fingergeschicklichkeit
  • ERGOS - Handgeschicklichkeit
  • ERGOS - Stehen
  • IMBA - Arbeitszeit
  • IMBA - Feinmotorik (Hand- und Fingergeschicklichkeit)
  • IMBA - Hand-/Fingerbewegungen
  • IMBA - physische Ausdauer (Last/Herz-Lungensystem)
  • IMBA - Stehen
  • MELBA - Feinmotorik

Referenznummer:

Pb/111048


Informationsstand: 04.07.2019