Sprungnavigation Tastaturkurzbefehle

Suche und Service

Inhalt

Adresse
bfz Ingolstadt Berufliche Fortbildungszentren der Bayerischen Wirtschaft gGmbH

Adresse / Kontaktdaten

Viehmarktplatz 9
85055 Ingolstadt
Bayern
Deutschland
Adresse auf Google Maps anzeigen

Telefon: 0841 9815-0 E-Mail: info-in@bfz.de Homepage: https://www.bfz.de/ingolstadt

Art der Einrichtung / des Anbieters

Anbieter von Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben (LTA)

Strukturmerkmale und Angebote der Einrichtung entsprechen den Kriterien der Gemeinsamen Empfehlung "Einrichtungen für Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben nach § 35 SGB IX (§ 51 SGB IX-neu)" der BAR (Selbstauskunft der Einrichtung).

Anbieter von ambulanter / wohnortnaher Rehabilitation
Mitglied bei: Bundesarbeitsgemeinschaft ambulante berufliche Rehabilitation e.V. (BAG abR), Bundesarbeitsgemeinschaft für Unterstützte Beschäftigung (BAG UB), Sonstige: DVfR

Angebot und Leistungen

Die folgenden Angebote richten sich an behinderte oder von Behinderung bedrohte Menschen. Sie sind auf deren besonderen Förder- und Unterstützungsbedarf abgestellt.

Abklärung der beruflichen Eignung und/oder Arbeitserprobung:

  • berufliche Belastungserprobung, medizinisch-berufliches Assessment
  • Eignungsabklärung, Berufsfindung, Arbeitserprobung
  • sonstige Maßnahmen zur Eignungsfeststellung / Arbeitserprobung

Berufsvorbereitung / Grundausbildung:

  • Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen (BvB)
  • Rehabilitationsvorbereitungslehrgang (RVL)
  • Sonstige Grundrehabilitation
  • sonstige vorbereitende Maßnahmen

Berufliche Anpassung und Weiterbildung:

  • Individuelle Anpassungsmaßnahmen zum Nachholen eines Schulabschlusses
  • Anpassungsqualifizierung
  • Berufliche Weiterbildung, Aufstiegsweiterbildung
  • Umschulungen mit IHK- oder HWK-Abschluss
  • Umschulungen nach § 66 BBiG/§ 42r HWO
  • Sonstige Qualifizierungsmaßnahmen (mit Hauszeugnissen oder Zertifikaten)

Berufliche Ausbildung:

  • Erstausbildungen mit IHK- oder HWK-Abschluss (einschl. sonstige Kammerabschlüsse)
  • Erstausbildungen nach § 66 BBiG/§ 42r HWO
  • Qualifizierungsmaßnahmen (mit Hauszeugnissen oder Zertifikaten)

Sonstige Leistungen am Übergang Schule/Beruf:

  • Sozialpädagogische Begleitung bei betrieblicher Berufsausbildungsvorbereitung

Berufsfelder:

In folgenden Berufsfeldern werden berufliche Ausbildungen, Anpassungen oder Weiterbildungen angeboten:

  • Bau-, Holz- und Farbtechnik
  • Bekleidung, Textil und Leder
  • Elektro-, IT-Technik und Informatik
  • Ernährung, Gastronomie und Hauswirtschaft
  • Gesundheit und Körperpflege
  • Kaufmännische und Verwaltungsberufe
  • Land- und Forstwirtschaft, Gartenbau
  • Medien, Druck und Papier
  • Metall und Maschinenbau
  • Sozialwesen und Erziehung
  • Techniker, Zeichner und Ingenieure
  • Sonstige Berufe

Formen der Leistungserbringung:

  • überbetrieblich / außerbetrieblich
  • betrieblich
  • kombinierte betriebliche / außerbetriebliche Leistung (verzahnt / kooperativ)
  • in Form von Bausteinen (modularisiert)

Begleitende Hilfen und Fachdienste:

  • Sozialpädagogischer Fachdienst
  • Psychologischer Fachdienst

Angebot für Frauen mit Behinderung und behinderte Menschen mit Kindern:

Total E-Quality, AGG, BGG, Teilzeitangebote, ambulante Leistungen in Wohnortnähe

Externe Links auf Termine und Angebote:

Termin- und Angebotsübersicht im Internet:
https://www.bfz.de/ingolstadt

Schule / Unterricht:

Wenn die angebotenen Leistungen (Berufsschul-)Unterricht erfordern, wird dieser durchgeführt beim Bildungsträger, durch fest angestellte Mitarbeiter, durch Honorarkräfte, in Kooperation mit einer Berufsschule: entsprechend dem Ausbildungs- bzw. Umschulungsberuf.

Spezialisierung / Zielgruppen

Spezialisierung der Gesamteinrichtung:

Die Gesamteinrichtung ist nicht auf einzelne Behinderungsarten spezialisiert sondern richtet sich mit ihren Angeboten an Menschen mit allen Behinderungsarten.

Besondere Zielgruppen:

Darüber hinaus gibt es Angebote für Zielgruppen mit folgenden Behinderungen:

  • Lernbehinderung

Aufnahme nur nach besonderer Absprache:

Nicht oder nur nach besonderer Absprache werden aufgenommen: Sinnesbehinderte Menschen.

Qualitätssicherung

Qualitätsmanagementverfahren:

DIN EN ISO 9001 : 2000

Förderpläne:

Die im Rahmen der Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben erstellten Förderpläne

  • enthalten klar definierte Verantwortlichkeiten
  • werden an der individuellen Entwicklung orientiert fortgeschrieben
  • sind konsequent auf Integration in Beschäftigung ausgerichtet
  • enthalten zur Prävention vereinbarte Aktivitäten

Strukturelle Angaben

Räumlichkeiten:

Die Einrichtung verfügt über eigene Unterrichtsräume, eigene Werkstätten, sonstige eigene Infrastruktur: Cafeteria, Kaffee-, Getränke- und Snackautomat, Besprechungsräume.

Die Räumlichkeiten und die Unterrichtsgestaltung sind barrierefrei für Teilnehmer/innen mit Körperbehinderungen, Rollstuhlfahrer/innen.

Platzzahl / Gruppengröße:

Insgesamt gibt es 100 Plätze, bezogen auf die besonderen Angebote für Menschen mit Behinderung. Die maximale Gruppengröße liegt bei 20 Personen.

Personal:

Fachpersonal, fest angestellt:

  • Psychologinnen und Psychologen: 4
  • Ausbilder/innen: 15
  • Sozialarbeiter/innen / Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen: 50
  • Lehrkräfte: 15
  • Sonstige Fachkräfte: 13 Reha-Fachkräfte

Wohnen:

Die Einrichtung bietet keine Internats- oder Wohnungsunterbringung.

Sport und Freizeit:

Tischtennis, Fußball, Klettern

Belegung:

DRV Bund, DRV Bayern Süd, Agentur für Arbeit Ingolstadt, BG ETEM, BG Nahrungsmittel und Gaststätten, BGHW, HUK Coburg, BG Bau, BG Gesundheit und Wohlfahrtspflege, Versicherungskammer Bayern

Selbstdarstellung

Wohnortnähe, Praxisnähe der Berufsausbildung, prinzipielle Offenheit bei der Berufswahl, sehr gute Übernahmechancen nach Kursende, rehaspezifische Betreuung.
https://www.bfz.de/ingolstadt

Weiterführende Informationen

Referenznummer:

LTA141


Informationsstand: 06.08.2020