Inhalt

Jobben - Kasse aufbessern und Erfahrungen sammeln

blauer Balken mit Wegweiser

Um die Zeit bis zu einer Ausbildung oder einem Studium zu überbrücken, können Sie sich auch einen Aushilfsjob suchen. Sie verdienen nicht nur Geld, sondern sammeln auch Berufserfahrung.

Jugendliche unter 15 Jahren dürfen nach dem Jugendarbeitsschutzgesetz grundsätzlich nicht arbeiten. Es gibt einige wenige Aushilfsjobs (zum Beispiel Zeitungen austragen oder Nachhilfe geben) wo dies dennoch möglich ist. Ab 15 Jahren dürfen Sie dann maximal 40 Stunden arbeiten und acht Stunden am Tag. Jugendliche dürfen grundsätzlich aber keine gefährlichen oder schwere Arbeiten verrichten. Der Arbeitgeber oder die Arbeitgeberin ist dafür verantwortlich, dass die gesetzlichen Regeln eingehalten werden. Ausnahmen gelten während einer offiziellen Ausbildung.

Das Jugendarbeitsschutzgesetz gilt für Jugendliche, die noch nicht 18 Jahre alt sind.

Einen Nebenjob finden

Jugendliche zwischen 15 und 18 Jahren finden häufig Nebenjobs als Produktionshelfer beziehungsweise Produktionshelferin oder Lagerarbeiter beziehungsweise Lagerarbeiterin in Betrieben oder Fabriken. Die Arbeit ist leicht zu erlernen und wird oft gut bezahlt. Auch Jobs in der Gastronomie sind Klassiker für Aushilfsjobs.

Vielleicht kennen Sie auch in Ihrer Familie oder im weiteren Umfeld Menschen, die in einem Beruf arbeiten, der Sie interessiert. Fragen Sie nach. Möglicherweise können Sie als Aushilfe erste Erfahrungen machen oder Sie finden sogar eine Stelle in dem Bereich, in dem Sie später arbeiten möchten. Dann können Sie gleichzeitig schauen, ob der Bereich wirklich zu Ihnen passt. Wichtig ist, die eigenen Ziele nicht aus den Augen zu verlieren. 

Es gibt zahlreiche Online-Jobbörsen, Angebote in Zeitungen und auch Aushänge in Läden oder an schwarzen Brettern in Schulen und Unis.

Jobbörsen für Menschen mit Behinderungen

Bei der Jobbörse der Arbeitsagentur können Sie über 'erweiterte Suche' nach Stellen suchen, die sich nur an Menschen mit Behinderungen richten: