Lexikon von A - Z

Inhalt

Berufsausbildungsbeihilfe (BAB)

(ml) Die Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) ist eine staatliche Unterstützung zum Lebensunterhalt während einer Berufsausbildung oder einer berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme (BvB). Sie muss nicht zurückgezahlt werden.

Jugendliche, die an einer solchen Maßnahme teilnehmen, sollten überprüfen, ob sie Anspruch auf BAB haben. Zum Beispiel besteht ein Anspruch auf BAB, wenn Jugendliche während der Ausbildung nicht bei den Eltern wohnen können, weil der Ausbildungsbetrieb zu weit vom Elternhaus entfernt ist (wenn das Einkommen der Eltern eine bestimmte Höhe nicht überschreitet). Jugendliche können den Antrag auf BAB bei der Bundesagentur für Arbeit stellen.

Berufsausbildungsbeihilfe für behinderte Menschen

Für Menschen mit Behinderung gelten spezielle Regelungen der Berufsausbildungsbeihilfe für behinderte Menschen. Behinderte Menschen erhalten bei Teilnahme an allgemeinen Maßnahmen der Ausbildung Berufsausbildungsbeihilfe. Ob sie während der Ausbildung, der Teilnahme an einer berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme, der Grundausbildung oder anderer Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben Anspruch auf Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) oder auf Ausbildungsgeld haben, kann bei der jeweiligen Beratungskraft der Bundesagentur für Arbeit erfragt werden.

Stand: November 2016